Warum schnarche ich?

Wenn wir schlafen entspannen sich unsere Muskeln, auch die im Hals. Durch diese Entspannung verengt sich der Atemweg und erschwert den Lungen die benötigte Luft ein- und auszuatmen.

Wenn sich der Atemweg verengt, führt dies dazu, dass Luft schneller hindurch strömt. Dadurch trocknet das weiche Gewebe aus und vibriert. Diesen Ton hört man als Schnarchen.

Warum schnarche ich?

Gründe für das Schnarchen

Es gibt viele Gründe für das Schnarchen. Medikamente, Alter, Lebensweise, sowie Schwangerschaft und Allergien können eine Rolle spielen. Die folgenden Abschnitte zeigen Ihnen, wie jeder dieser Faktoren das Risiko zu schnarchen erhöhen kann.

Erkältungen, Allergien und verstopfte Nase
Auswirkung

Wenn das Nasengewebe bei einer Erkältung (oder einer allergischen Reaktion) anschwillt, wird der Luftstrom durch die Nase eingeschränkt. Durch diese Stauung wird der Atemweg verkleinert. Dadurch strömt die Luft schneller und das Gewebe trocknet noch weiter aus.

Eine einfache Lösung ist es, das Risiko für eine Allergie zu reduzieren, um eine Verstopfung der Nasenpassagen zu verhindern. Versuchen Sie Staub und Bett-Milben zu kontrollieren, indem sie ein anti-allergenes Bettlaken verwenden und ihr Schlafzimmer öfter säubern. Lassen sie ihre Haustiere nicht auf Wohnzimmermöbel und Betten, da dies Tierallergien verschlimmern kann. Wenn Sie an Heuschnupfen leiden, waschen Sie ihre Kleidung regelmäßig und versuchen Sie, ihre Fenster geschlossen zu halten, um keine Allergene ins Haus zu bringen. Wenn Ihre Nase häufig, aufgrund von Grippe oder Erkältung, verstopft ist, versuchen Sie mit einer gesunden, ausgewogenen Diät und viel Flüssigkeit ihr Immunsystem zu stärken.

Schwangerschaft
Auswirkung

Schnarchen ist ein relativ gewöhnliches Problem während einer Schwangerschaft, besonders im dritten Trimester. Während der Schwangerschaft wird die Menge an Blut im Körper größer und die Blutgefäße weiten sich aus. Dies kann zu geschwollenen Nasenpassagen führen, zwingt Sie durch den Mund zu atmen und verursacht Schnarchen. Gewichtszunahme während der Schwangerschaft führt auch zu einer Verdickung des Nackens, was den oberen Luftkanal verkleinert und Sie nicht frei atmen lässt.

Um das Risiko einer Nasenentzündung zu verringern, ergreifen Sie Maßnahmen, um Ihre Allergien zu bekämpfen. Genauso sollten Sie sich ausgewogen ernähren und viel Flüssigkeit zu sich nehmen, damit Sie sich nicht erkälten. Es ist ganz natürlich während einer Schwangerschaft zuzunehmen. Möchten Sie jedoch die Auswirkung der Gewichtszunahme auf das Schnarchen reduzieren versuchen Sie, nicht mehr zuzunehmen als Ihr Gynäkologe oder Ihre Hebamme empfehlen.

Medikamente
Auswirkung

Einige Medikamente (wie Beruhigungsmittel) können das Weichgewebe in Ihrem Hals entspannen, was das Risiko zu schnarchen erhöht. Sie stellen dann vielleicht fest, dass Sie nicht die notwendige Muskelspannung besitzen, um den oberen Atemweg in der Nacht offen zu halten.

Wenn Sie Medikamente einnehmen, die eine sedierende Nebenwirkung haben, sollten Sie Ihren Arzt bitten eine nicht sedierende Alternative zu verschreiben. Beenden Sie die Einnahme verschriebener Medikamente jedoch nicht, ohne vorher ihren Arzt zu fragen.

Alter
Auswirkung

Obwohl man in jedem Alter schnarchen kann, haben Menschen über 35 ein erhöhtes Risiko zu schnarchen. Wenn Sie älter werden, nimmt die Muskelspannung in Ihrem ganzen Körper, einschließlich des Rachenraumes ab. Sie stellen dann vielleicht fest, dass sie nicht die notwendige Muskelspannung besitzen, um den oberen Atemweg in der Nacht offen zu halten.

Mit zunehmendem Alter nimmt die Muskelspannung allmählich ab. Aber Sie können Maßnahmen ergreifen, um sicherzustellen, dass die Muskelspannung nicht unnatürlich weiter abnimmt. Versuchen Sie, regelmäßig Sport zu treiben und ernähren Sie sich ausgewogen. Bereits wenige Kilogramm Übergewicht können das Risiko zu schnarchen erheblich erhöhen. Begrenzen Sie den Alkoholkonsum und vermeiden Sie das Rauchen, wenn möglich, da beides Risikofaktoren für das Schnarchen sind.

Genetische Veranlagung
Auswirkung

In einigen Fällen können genetische Veranlagungen dazu führen, dass Sie schnarchen. Sie können, von Natur aus, schmale Atemwege haben, die das weiche Gewebe in Ihrem Rachenraum vibrieren lässt. Auch eine größere Zunge kann Ihren oberen Atemweg fast oder komplett blockieren. Schmale Nasenpassagen können einen ähnlichen Effekt auf das Schnarchen, wie eine verstopfte Nase haben, denn beide zwingen Sie durch den Mund zu atmen.

Obwohl Sie ihre genetischen Veranlagungen nicht ändern können, können Sie dennoch deren Auswirkungen begrenzen. Seien Sie sich bewusst wie Alkohol, Rauchen, Übergewicht und Medikamente die oberen Atemwege beeinträchtigen und zum Schnarchen führen können. Sie sollten auch daran denken, dass Erkältungen, Allergien, Rauchen und sogar Schwangerschaft zu Nasenverstopfung führen und das Schnarchen bei natürlich schmalen Nasenpassagen noch verschlimmern kann.

Änderungen an ihrem Lebensstil

In den meisten Fällen können Sie Ihren Lebensstil anpassen, um Ihr Schnarchen zu reduzieren. Hier sind einige Änderungen, die Sie vornehmen können.

Alkohol
Auswirkung

Alkohol kann das Weichgewebe im hinteren Rachenbereich entspannen und das Risiko des Schnarchens erhöhen. Diese Entspannung bedeutet, dass Sie nicht den notwendigen Muskeltonus besitzen, um den oberen Luftkanal in der Nacht offen zu halten. Alkohol wirkt auch dehydrierend auf das Atemwegsgewebe.

Eine Reduzierung der Menge an Alkohol, die Sie trinken, sollte den Entspannungseffekt auf das Muskelgewebe begrenzen, der zum Schnarchen führen kann. Vermeiden Sie auch übermäßiges Trinken, da es zu einer Gewichtszunahme führen kann, die das Schnarchen noch mehr verstärkt.

Gewicht
Auswirkung

Nur wenige Kilogramm Übergewicht kann Ihr Risiko zu schnarchen erheblich erhöhen. Oft führt mehr Masse um den Hals dazu, dass sich der obere Atemkanal verkleinert und es Ihnen nicht mehr möglich ist frei zu atmen. Sie stellen dann vielleicht fest, dass Sie nicht die notwendige Muskelspannung besitzen, um den oberen Atemweg in der Nacht offen zu halten.

Diese Muskelspannung verhindert normalerweise die Vibration des weichen Gewebes in Ihrem Rachen.

Eine ausgewogene Ernährung und häufiger Sport können Ihnen helfen, Ihr Körperfett zu reduzieren und Schnarchen, das durch Übergewicht verursacht wird zu lindern. Haben Sie schon lange nicht mehr Sport getrieben, eine Erkrankung gehabt, oder müssen Sie spezielle Diätvorgaben einhalten? Dann konsultieren sie vorher einen Arzt.

Rauchen
Auswirkung

Rauchen kann das Risiko zu schnarchen erhöhen. Zigarettenrauch reizt die Schleimhaut der Nasenhöhle und Kehle und schadet diesen, was Schwellungen verursacht und die Elastizität des Nasengewebes verringert. Verlust der Elastizität bedeutet, dass dieses Gewebe eher an Spannung verliert. Die Verstopfung der Nasenwege kann Sie zwingen, durch den Mund zu atmen, was zum Schnarchen führen kann. Schwellungen im Rachen führen zu einer Verengung der oberen Atemwege, die Ihre Fähigkeit, frei zu atmen, einschränkt.

Eine Reduzierung Ihres Zigarettenkonsums kann helfen, die Schäden und Reizungen der Nasenschleimhaut und der Kehle zu begrenzen. Das Rauchen ganz zu beenden, könnte helfen, das Schnarchen zu lindern.

Ca. 60% der Männer und 40% der Frauen in Deutschland schnarchen